whoosh.de

Wir in Afrika

Archiv für September, 2010

Geliebtes Kayamandi-eine andere Kultur

Jetzt sind wir wieder im guten, alten Kayamandi. Und wir müssen sagen, dass uns wirklich ein Heimatsgefühl aufgekommen ist, als wir unser Wellblechdorf schon aus der Ferne sehen konnten. Man vermisst schon nach ein paar Tagen die Menschen auf der Arbeit. Auch unsere “Mama” und unser “Papa” haben uns schon gefehlt( nach der Zeit in Stellenbosch).

Wir haben die letzten beiden Wochen viel erlebt und gelernt.

Die Kultur in Kayamandi ist wirklich noch eine ganz andere. Am Dienstag haben wir uns das erste mal mit unseren Erzieherinnen über die Maßnahmen dort unterhalten. Denn leider werden die Kinder viel angeschrien und geschlagen. Sie hat uns versucht zu erklären warum das so ist. Wir arbeiten im Moment auf kleinstem Raum mit bis zu 70 Kindern mit nur 3 Aufsichtspersonen. Die Kinder kennen schläge von Zuhause und reagieren nicht besonders auf normalen Umgang. Sie hat uns gesagt, dass sie weiß, dass es falsch ist die Kinder zu schlagen aber das es einfach keine andere Möglichkeit gibt ihnen Respekt beizubringen. Wir waren ziemlich erstaunt, dass sie doch eigentlich weiß das dieser Weg nicht der Richtige ist. Es ist einfach zu wenig Platz und zu viele Kinder. Erst vorgestern haben wir eine Mutter in der Creche gesehen, die schon 6 Kinder hat und gerade mal so um die 20 Jahre ist. Die beiden kleinen sind in Janas Creche unten und sehen echt immer total verwahrlost aus. Die Familien sind hier ziemlich groß und viele Leute, so hat man zumindest den Eindruck ,müssen sehr lange überlegen wer zu ihrer Familie gehört. Aber dennoch wenn es darauf ankommt, dann halten alle zusammen. In unserem Haus alleine hat unsere “Mama” 5 Menschen die irgendwie mit ihr verwandt sind und die deshalb immer bei uns essen und manchmal auch schlafen. Erst gestern stand auf einmal ein dicker Mann vor Magdalena und hat ihr erklärt, dass er sich bei uns waschen dürfte. Nachher kommt raus,. das er irgendwie ein Cousin von Madiba ist. Tja.. es gehen bei uns am Tag eh so 50 Menschen ein und aus. Geschlossene Türen g ibt es nicht.

Am Mittwoch hat Madiba dann Jana vorgeschlagen einen Mann zu heiraten, der gerade bei uns ins Haus gekommen war. das war natürlich nur spaß, aber Jana war total entsetzt, weil der Mann seine Frau dabei hatte. Aber denkst du. Hier ist es noch möglich oder üblich das die Männer mehr als eine Frau haben können.(Tja Männer Afrikaner müsste man sein, was?) Unser “Papa” hat sich darüber total aufgeregt, denn er sagte eine Frau sei schon genung arbeit, wieso dann nochmehr? :) Dann  wurde uns auch noch erklärt, dass die Frau die verheiratet wird ein halbes Jahr lang nur Röcke und Kopftücher trägt, um ihre Hochzeit im Dorf bekannt zu geben.

Wenn jemand stirbt in der Nachbarschaft, dann darf in der ganzen Umgebung über 2 Wochen keine Party gefeiert werden. Und für eine Beerdigung wird von der Polizei die Straße abgesperrt, weil so viele Menschen sie besuchen.

Als wir am Wochenende mit unserem “Papa” einen getrunken haben, hat er uns auch noch folgendes erklärt: Wir wollten mit ihm anstoßen und haben erklärt, dass man einem dabei in die Augen gucken muss, weil… ihr wisst schon:) aber hier ist das ein Gegenteil. Mann darf dem Gegenüber nicht in die Augen gucken, weil m an ihn sonst zum Kampf auffordert. Nur der Älteste darf jederzeit jedem in die Augen schauen.

Dann waren wir am Sonntag das erste Mal in der Kirche. Wir hören jeden morgen die Kayamandikirche , mit den lauten gesängen. wir waren aber zuerst mal in der Kirche in Stellenbosch und wollen nächste Woche mal in die Kayakirche gehen. Also in Stellenbosch die Kirche ist reicher. Am Anfang wurde gesungen und ein bisschen getanzt. die leute haben einfach mitten in der Messe ihre Hände in die Luft gehalten und ihre Gebete laut rausgerufen. Es wurde manchmal in kleinen Kreisen gebetet. Alles war ziemlich locker aber irgendwie schön.Wir sind schon gespannt unsere Kayamdi kirche zu erleben. Übrings ein Gottedienst dauert hier ein bisschen länger.. :)

So das war jetzt erstmal das was uns noch zur Kultur eingefallen ist.Melden uns bald nochmal..Wird drücken euch.

ICARD

Hallo!!

So jetzt kommen ein paar Foto vom ICARD, wo ich lebe. Ich wurde schon von mehreren darauf angesprochen, ich sollte doch mal Fotos zeigen, wie ich hier lebe: Bitte schön!! :)

Bei den Fotos von meinem Zimmer müsst ihr nicht so genau hingucken…;)

Ich habe gestern endlich mit meiner Arbeit angefangen, ich bin jetzt Madam Abena, obwohl jetzt in der Schule noch nicht so viel los ist. Gestern haben die Kinder die ganze Zeit die Schule geputzt und ich hab etwas mitgeholfen ,aber halt nicht so richtig. Heute war ich fast den ganzen Vormittag alleine mit etwa 40 Kindern in dem Klassenraum, die sich die ganze Zeit geprügelt haben. Die eine Madam ist die ganze Zeit irgendwo rumgelaufen und die Andere ist einfach erst um halb 11 gekommen, obwohl der Kindergarten um 8 Uhr losgeht. Ich habe die Kinder überhaupt nicht ruig gegriegt, weil die natürlich auch nicht auf mich hören und ich auch nicht richtig Twi kann… Später, als dann beide Lehrerinnen da waren, gab es dann etwas zu Essen für die Kinder und ich durfte beim Austeilen helfen. Was gelernt haben die heute jedenfalls nichts…mal sehen wies morgen wird.

Wenn ich öfter da war kommt nochmal ein etwas ausführlicherer Bericht!! :)

Fotos

Hier sind auch endlich mal ein paar Fotos von mir!!

…zum Partyverhalten in Ghana

Also in Ghana sieht das mit Party noch Mal ganz anders aus!!! Also so was wie ne Disco, wie man sie in Deutschland kennt habe ich hier bis jetzt noch nicht gesehen…in Kumasi wird es bestimmt so was in der Art geben, aber für mich ist es sowieso unmöglich hier abends irgendwo hinzukommen. Wir wohnen etwas außerhalb und die einzigen Möglichkeiten ier wegzukommen sind Trotros, Taxis oder wenn wir irgendwo eingeladen sind mit Fr. Francis. Trotros und Taxis fahren auch nicht die ganze Nacht…ich würd mal schätzen so bis 22:00 Uhr oder so…(ist auch immer abängig vom Trotro- bzw. Taxifahrer glaub ich ;) )

Wo man wohl mal abends hingehen kann ist in eine Bar (oder Spot- in unserem Dorf gehen wir zum Beispiel manchmal in den Happy Spot, aber da ist fast nie wer…). Der Ghanaer an sich geht auch relativ früh ins Bett, also zwischen 20:00 und 23:00 Uhr hauen die meistens alle ab (zumindest die hier im ICARD). Ich war am Sonntag auf einer Hochzeit und da sind die allermeisten Gäste schon um 18:00 Uhr abgehauen…wir waren natürlich noch länger da und haben getanzt!! Und wie das auch bei Jana und Magda ist finden das natürlich alle ganz toll wenn die Oburoni (-> „die Weißen“…so wird man auf der Straße immer angesprochen…hab ich aber glaub ich schon mal erzählt) tanzen. Bei der Hochzeit waren die meisten Kerle, die dann mit einem Tanzen wollten von der Band von unserer Gemeinde und die kannte ich schon etwas, aber man wird echt von einem zum andern gereicht. Also wenn ich getanzt hab war ich quasi nie ohne Partner, obwohl das nicht Standarttanz bedeutet. Männer und Frauen tanzen hier viel in Paaren, aber eher so dass die sic nur an den Händen alten, oder eben ganz eng!!

Das mit der Nähe ist hier auch wie bei euch in Südafrika: Das ist gaaaaaaanz normal Händchen haltend über die Straße zu laufen (auch wenn es zwei Männer sind ;) ). Bei richtigen Paaren ist das noch mal ganz anders…öffentliche Zuneigung oder gar Küsse gehen gar nicht und sind den meisten sogar bei ihrer Hochzeit unangenehm.

Bei Kindern lässt sich Nähe kaum vermeiden. Das ist wahrscheinlich bei euch auch so, dass sie immer direkt angelaufen kommen einen umarmen und antatschen. Dann kommt auch ab und zu mal die Frage „Is it natural hair?“. Von Sophia, meiner Vorgängerin, die gerade zu Besuch ist, habe ich auch gehört, dass die Kinder im Kindergarten ihre Muttermahle total komisch fanden und sie immer „sauber machen“ wollten. ;)

Ach ja…ich habe mich optisch etwas verändert…;) Ich habe mir gestern Rasters machen lassen!! Ich habe jetzt ungefähr die dreifache Menge an Haaren auf meinem Kopf…das ist voll schwer und juckt tierisch wegen dem Kunsthaar!! Das rein machen hat 6 Stunden gedauert!! Ich saß von halb 12 mittags bis halb 6 abends beim Hairdresser und das tat manchmal höllisch weh, weil die immer so an den Haaren gezogen haben, aber dafür sieht das echt ganz gut aus!! Ich mach bald mal ein Bild rein!! :D

Unsere Zeit in Zivilisation…

hey ihr Liebe, hiermit schreiben wir euch zunächst die letzte Nachricht aus Stellenbosch in Emilys Haus. Wir werden sicherlich zwischendurch nochmal ein Wochenende hier sein, aber jetzt geht es erst einmal wieder nach Kayamandi arbeiten. Wir haben hier die Zeit total genossen, es ist spannend auch zu sehen , wie die “weißen” hier leben. Wie unterschiedlich eine Welt sein kann, obwohl sich beides direkt aneinander befindet. Sicherlich wird es uns nicht fehlen, jeden Morgen um 6h den Wecker zu hören, aber was jammern wir groß, das kenn ihr ja auch. Was wir allerdings vermissen werden, ist der Pool, denn das Wetter wird hier gerade super ;) daran, dass jeder ein Hausmädchen hier hat gewöhnen wir uns jedoch nicht, ein komisches Gefühl, den “schwarzen” anweisungen zu geben, wie sie was zu machen haben und wir selber sitzen am Pool oder spielen mit den Kindern. Die Dusche, normales Essen und “freies laufen” wird uns sicherlich auch fehlen, denn in Kayamandi wartet auf uns wieder eine andere Welt. Wir freuen uns schon unsere “mama” , Freunde und die kinder in der Crash und im After-School-Projekt wiederzusehen. Gestern sind wir nach 2 Monaten mal wieder Fahrrad gefahren, gut dass ihr das nicht sehen konntet, denn es war zum tot lachen. Wie kleine Kinder, die das Fahrrad fahren lernen,und ständig haben wir die Straßenseiten verwechselt. Kann schon aufregend sein, fahrrad zu fahren :) Alles in allem, kann man jedoch nicht sagen, dass man sich hier sicherer fühlt als im Township. Denn in Kayamandi bricht keiner in dein Haus, weil er eh weiß, dass du nichts hast. Hier jedoch, muss man ständig alle Türen geschlossen halten und wir selbst hatten schon eine brenzlige Situation, wo jemand in unser Haus gehen wollte, weil er dachte es sei keiner da. Wir versuchen uns wöchentlich bei euch zu melden, am Wochenende jetzt fahren wir von Freitag bis Sonntag nach Cape Town und shoppen, feiern und gucken uns Nelson Mandelas Gefängnis an und gehen vielleicht auf den Tafelberg. So jetzt erzählt doch mal was von euch. Hat es schon eine neue JugendheimParty gegeben?? Und wurde das BeachvolleyballFeld wieder ordnungsgemäß eingeweiht?? So wir versuchen mal, dass mit den Fotos hinzubekommen :) seid gespannt. Wir drücken euch. Eure Jana und Magda

Party in Südafrika

Molo umlungus (umgangssprache :hallo ihr Weißen Menschen)

wie géhts euch?

wir haben uns gedacht, dass es euch sicher interessiert, wie es so ist in Südafrika Party zu machen.

Wir können euch sagen es sind zwei ganz verschiedene Welten. Einerseits gibt es die Partys der Studenten. Da Stellenbosch eine große Uni hat leben hier über 40.000 Studenten in riesen Höfen. Wenn man hier abends in die Stadt geht trifft man nur Menschen die in dem gleich Alter sind wie wir oder ein bisschen Älter. Am Freitag waren wir in unser Stammkneipe ;) dem Irischpub. Da haben wir schon ein paar Studenten aus Deutschland kennen gelernt das war lustig. Später sind wir in eine Disco gegangen die Springbocks hieß (das ist hier ein bekanntes Rugbyteam). Feiern tun die hier eigentlich genauso wie wir. Viele betrunkene Menschen und laute Musik (David Ghetta und co) anders sind jedoch die Preise. Bier kostet nur nen Euro aber dafür sind die Bars immer viel zu klein. Und es ist auch nicht so streng mit Türstehern oder so, man bekommt nen Stempel und fertig. Tja GANZ ANDERS ist aber das um halb4 einfach die Musik ausgeht und tja dann ist die Party vorbei :)

In Kajamandi:

das ist nochmal ne andere Welt. Erstens kommen alle sofort auf dich zugelaufen. Umarmen und sowas ist hier ganz normal. Da Magda und Jana mit Lunga (ein Freund unser Familie der auch in Kajamandi seine Hütte hat) ankamen waren wir erstmal die einzigen Weißen. Man wird schon mit großen AUgen angeguckt, wenn man auf die Tanzfläche geht. Alle rufen Eibo Sissi (sowas wie olala) und tanzen sofort mit dir. Ihr tanzstil ist auch nochmal ne spur anders und als Musik wird viel Africanhouse gehört. Wenn ich mal ein Lied finde schick ich es euch. Naja aber der Abend war super witzig. Man muss schon ein bisschen auf sich aufpassen, weil halt viele Männer mit die tanzen wollen und dein Freund sein wollen. Außerdem muss man deutlich sagen was man will und was nicht. es ist schon auffälig das es in den “weißen” Discos auch Schwarze gibt aber selten ist das auch umgekehrt. Wir bekommen hier langsam mit das es halt immernoch Weißen aber euch Schwarzen Rassismus gibt. Am Anfang waren wir schon ein bisschen geschockt weil die so gar keine Berührungsängste haben, aber man gewöhnt sich dran. Anders als auf der “weißen” Party mussten wir uns nachher auch ein Taxi organisieren, weil es echt zu gefährlich ist alleine auf die Straße zu gehen. Selbst in einer Gruppe dürften wie nie alleine rausgehen. Eigentlich wollte uns auch jemand ein Taxi organisieren aber die Schwarzen sehen es nicht so eng mit Absprachen. 1 uhr ist 2 uhr und gleich ist später ..bloß kein Stress.

Naja alles im Allen waren es zwei lustige Abende,. Heute gehen wir auf eine Verlobungsparty in Kajamandi. Wird sicher aufregend. Wir nehmen ausnahmseweise mal unsere Kamera mit, weil da Freunde von uns feirn(logisch sonst würden wir ja nicht hingehen  :) ) wir gehen mit anderen Volunteers. Allgemein haben wir hier schon neue Freunde die auch hier arbeiten aus der SChweiz, Irland, England und Deutschland :) Also freut euch auf Fotos.. :)

Wetterlage

Hallo ihr lieben Zuhause.

Gestern hatten wir doch tatsächlich eine Osabrücker zeitung vor der nase liegen. Das war total der zufall weil jemand Lars die aus Osna geschickt hatte.

Wir möchten euch unser tiefstes bedauern ausdrücken und euch sagen, dass wir heute morgen zwei stunden am pool gechillt haben :) oh man ist das gemein wasß :) naja also normalerweise haben wir ja in Kajamandi auch keine Pool aber da wir immernoch bei Emilie sind die am Mittwoch erst wieder zurück kommt haben wir im Moment das Glück dieses Luxus zu genießen. Es ist schon verrückt das Pool und normaoles Haus nur 10 Minuten von Wellblechhütte und Armut entfernt ist. Naja wir versuche jetzt mal hier ein bild von unser Wetterlage reinzuschieben.

Liebste grüße Jana und Magda

ps: es ist so warm das sonnenbrand schon verhanden ist :)